Gebrüder-Grimm-Schule

 

Landwehrstr. 51, 47441 Moers


Schuljahr 2013 / 2014

Ein neues Schuljahr hat begonnen. Uns erwarten auch in diesem Jahr neben dem gemeinsamen Arbeiten zahlreiche schöne und spannende Aktivitäten des Schullebens. Hier sind einige, in ihrer Aktualität angeordnet, vorgestellt:

Musikalische Schule – unser Schulkonzert

Am 6. Februar fand unser diesjähriges Schulkonzert statt. Kurz vor 18 Uhr öffneten sich die Pforten der Aula im Adolfinum und die Besucher konnten Platz nehmen.
 
Zahlreiche Kinder beteiligten sich an der Gestaltung, so dass ein abwechslungsreiches Programm entstand. Neben der Chor AG bereiteten sich auch die SchülerInnen der Jeki Gruppen und weitere großartige Musiker auf ihren Auftritt vor.
 
Nach einem „Herzlich Willkommen“ durch die Chor AG musizierten Gitarren-, Geigen-, Flöten-, Klavier- und Keyboardspieler für die Besucher und präsentierten ihr Können. Vom ersten bis vierten Schuljahr waren alle Altersgruppen vertreten und manch einer wurde sogar von einem Familienmitglied musiklaisch begleitet.
 
Im Anschluss erhielten alle Musiker eine Urkunde und intensiven Aplaus eines begeisterten Publikums.
 
Neben den zahlreichen Musikern gebührt unser Dank für dieses schöne und einmalige Event ebenso Frau Wendt, Frau Lixenfeld und Herrn Höttges, die diesen Abend geplant, vorbereitet und mit den Kindern ihre musikalischen Beiträge einstudiert haben.

Gewaltfrei lernen an der Gebrüder-Grimm-Schule

In der Zeit vom 15. Januar bis 22. Januar 2014 nahmen alle SchülerInnen unserer Schule an dem Projekt gewaltfrei lernen teil.
 
Unterstützt durch die Sparda-Bank West und den Förderverein der Gebrüder-Grimm-Schule konnten wir, wie bereits zwei Jahre zuvor, Oliver Tomic als Konflikttrainer des Fördervereins „Gewaltfrei Lernen“ e.V. engagieren. Für jede Klasse waren zwei Trainingseinheiten zu je 90 Minuten vorgesehen, in denen die Kinder lernen, mit Konflikten umzugehen und wie sie in Konfliktsituationen reagieren sollen, um eine Eskalation zu vermeiden.
 
Spielerisch wurden die SchülerInnen an einzelne Situationen herangeführt und lernten ebenso, sich aus Klammergriffen zu befreien, ohne selber den Mitschülern gegenüber gewalttätig zu werden. Die eigene Motivation ist eine wesentliche Grundlage für das nachhaltige Lernen. Diese Grundlage wurde in den jeweiligen Trainingseinheiten geschaffen, so dass wir schon jetzt den Erfolg an unserer Schule sehen können.
 
Das Ziel dieses Projektes ist der friedliche Umgang miteinander, auf dessen Basis das gesamte Schulklima verbessert und das soziale Gerfüge gestärkt werden kann.
 
Unsere SchülerInnen waren sehr begeistert.
 
Hier einige Zitate:
„Ich fand es super. Die Übungen haben Spaß gemacht.“
„Wenn jemand einen festhält, kann man sich helfen.“
„Dort habe ich gelernt, wie ich einen Streit lösen kann und wie ich einem Streit entkommen kann.“

Preisverleihung: MINT-freundliche Schule

Dreiundvierzig neue Schulen aus Nordrhein-Westfalen dürfen sich für das Auszeichnungsjahr 2013 nun für den Zeitraum von drei Jahren »MINT-freundliche Schule« nennen. Am 16.Oktober 2013 wurden sie für ihre MINT-Schwerpunktsetzung (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) in Hürth ausgezeichnet.
 
Die Nordrhein-Westfälischen MINT-freundlichen Schulen sind die von einer Experten-Jury ausgewählt.
 
Unter ihnen ist die Gebrüder-Grimm-Schule. Das Lernen und Lehren in der Schule richtet sich in allen Fächern auf den Aufbau einer Wissensbasis, die Entwicklung grundlegender Kompetenzen (Fach-, Methoden- und Sozialkompetenz), die Vermittlung von Lernstrategien und die Anbahnung von Schlüsselqualifikationen, die für die weitere Schullaufbahn unserer Schülerinnen und Schüler wichtig sind.
Auf der Grundlage einer guten Sprach – und Leseförderung hat sich in der Gebrüder-Grimm-Schule auch im MINT-Bereich eine qualitative und nachhaltige Arbeit entwickelt. Mathematik begreifen, die Naturwissenschaften erleben, recherchieren und präsentieren, Medien sinnvoll nutzen. „Mit unseren Kooperationspartnern sind wir daher ständig im Gespräch“, so die Schulleiterin Frau Wendt, die sich mit ihrem Kollegium und den Kindern sehr über die Auszeichnung freut.
 
Seit Jahren ist der MINT-Bereich auch Gegenstand der Kooperation zwischen der Gebrüder-Grimm-Schule und dem Gymnasium Adolfinum. u.a. durch eine weitere Verankerung der Bereiche Chemie und Physik, insbesondere durch die Nutzung von Fachräumen und der Weiterführung der naturwissenschaftlichen Methodenarbeit. Auch der Bereich der Informatik weitet sich durch das EMR (Engineering-mathematical-research-Team – ein AG Angebot für interdisziplinäre naturwissenschaftliche Fragestellungen) Angebot des Gymnasiums aus. So kann die Wissensneugier und der Forscherdrang aufgegriffen und langfristig ein Boden für das Weiterlernen geschaffen werden.
 
Thomas Sattelberger, Vorsitzender der Initiative „MINT-Zukunft schaffen“ zur Auszeichnung: »Unsere Schulen sind das A und O vor dem Hintergrund, junge Menschen für berufliche MINT-Perspektiven zu interessieren, ihre Potenziale zu wecken und ihnen ihre Aufstiegschancen aufzuzeigen – unabhängig von Herkunft und Geschlecht. ›MINT Zukunft schaffen‹ setzt daher genau hier an. Wir freuen uns, dass bereits 600 Schulen in Deutschland den „MINT-Weg“ aktiv als „MINT freundliche Schule« gehen.
 
Die »MINT-freundlichen Schulen« werden für Schülerinnen und Schüler, Eltern, Unternehmen und die Öffentlichkeit durch die Auszeichnung sichtbar und von der Wirtschaft nicht nur anerkannt, sondern auch besonders gefördert. Bundesweite Partner der Initiative »MINT Zukunft schaffen« zeichnen Schulen aus, die gezielt MINT-Schwerpunkte setzen. Die Schulen werden auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs bewertet und durchlaufen einen bundesweit einheitlichen Auszeichnungsprozess.
 
Die Auszeichnung der Schulen steht zudem unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz.
 
Kurzbeschreibung der Initiative: »MINT Zukunft schaffen« als wirtschaftsnahe Bildungsinitiative will Lernenden und Lehrenden in Schulen und Hochschulen sowie Eltern und Unternehmern die vielfältigen Entwicklungsperspektiven, Zukunftsgestaltungen und Praxisbezüge der MINT-Bildung nahe bringen und eine Multiplikationsplattform für alle bereits erfolgreich arbeitenden MINT-Initiativen in Deutschland sein. »MINT Zukunft schaffen« wirbt für MINT-Studien, MINT-Berufe und MINT-Ausbildungen und will die Öffentlichkeit über die Dringlichkeit des MINT-Engagements informieren. Vor allem aber will »MINT Zukunft schaffen« gemeinsam mit seinen Partnern Begeisterung für MINT wecken und über attraktive Berufsmöglichkeiten und Karrierewege in den MINT-Berufen informieren.

Sankt Martin – Ein schönes gemeinsames Fest liegt hinter uns!

Der Martinszug am 11. November 2013 war ein gelungenes Fest.
 
Wir starteten mit einem gemeinsamen Beginn auf dem Schulhof, bei dem alle Klassen ihre wunderschönen Laternen mit einem kurzen Reim vorstellten.
Bei gutem Wetter zogen wir anschließend unterstützt von der Kapelle hinter Sankt Martin her durch die Straßen der Nachbarschaft. Viele Anwohner hatten ihre Häuser liebevoll dekoriert, wofür wir uns ganz besonders herzlich bedanken möchten.
Wieder zurück auf dem Schulhof versammelten sich alle um das Feuer herum und sahen nocheinmal die Szene der Mantelteilung, bevor jedes Kind seinen Weckmann in Empfang nehmen konnte.
Mit einer warmen Tasse Kakao und zahlreichen anderen Köstlichkeiten konnten sich die Kinder ein wenig stärken, ehe sie in der Nachbarschaft von Haus zu Haus singen gingen.
 
Für einen gemütlichen Ausklang in einer ganz besonderen Atmosphäre sorgten zahlreiche Eltern und der Förderverein der Schule. Bei einer Tasse heißen Glühwein, einer Grillwurst und vielem mehr wurde noch lange auf dem Schulhof zusammengestanden und erzählt.
 
Ein ganz herzliches Dankeschön an alle Helfer und Mitwirkenden, die dieses Fest so möglich gemacht haben!

Wir lesen!

Im vergangenen Schuljahr erarbeitete der jetzige 4. Jahrgang unserer Schule ein Projekt zu dem Thema Planeten und Sterne, dessen Ergebnisse sie im Anschluss präsentierten.
 
Einen Teil dieses spannenden Themas haben die Schülerinnen und Schüler hier zusammengestellt:
 
 
Planeten und Sterne
 
Im 3. Schuljahr haben wir mit großer Begeisterung das Thema ‚Planeten und Sterne‘ bearbeitet. Dabei haben wir unser 1. Lapbook hergestellt.
Ein Lapbook ist eine Mappe, die sich mehrfach aufklappen lässt und in die kleine Faltbüchlein, Taschen, Klappkarten, Pop-ups, Umschläge mit Kärtchen usw. eingeklebt sind und so immer wieder neue Überraschungen bietet. Es ist eine tolle Präsentationsform für individuelle Lernergebnisse.
 
Wir konnten lesen, schreiben, malen, schneiden, kleben und vieles mehr. Eine Aufgabe hieß z. B. ‚Meine Weltraum-Kartei‘. Dafür mussten wir in Büchern lesen, Informationen (Größe von Planeten, Entfernung zur Sonne,…) sammeln und auf kleine Karteikarten schreiben.
 
Ein Planeten-Mobile haben wir auch gebastelt. Unsere Arbeitsergebnisse konnten wir dann im Rahmen einer Veranstaltung anderen Schülern, Lehrern und Eltern vorstellen.